E-mail senden E-Mail Adresse kopieren
2022-01-10
Annabelle Theobald

ERC Starting Grant für CISPA-Faculty Nico Döttling

CISPA-Forscher Dr. Nico Döttling wird vom European Research Council (ERC) mit einem Starting Grant in Höhe von fast 1,5 Millionen Euro für seine Forschung zu sogenannter „Laconic Cryptography“ gefördert. Im Projekt LACONIC will er neue berechnungseffiziente kryptografische Methoden und Techniken entwickeln, die die Sicherheit beim Austausch von sehr großen Datenmengen garantieren. Seine Forschung soll zum Beispiel den Weg für den sicheren Einsatz von Machine-Learning-Verfahren in der Medizin bereiten.

Künstliche Intelligenz kann die Diagnostik von Krankheiten enorm verbessern und beschleunigen. Muster zur Erkennung von Krankheiten, die Ärzte mit jahrelanger Erfahrung heute noch mühsam und zeitintensiv aus Daten von Patient:innen ableiten müssen, können Algorithmen im Bruchteil einer Sekunde liefern – wenn sie mit den richtigen Daten trainiert wurden. Gesammelt werden brauchbare medizinische Daten längst – und das weltweit. Sie sicher zusammenzuführen, um damit die KI zu befüttern, ist allerdings noch ein ungelöstes Problem. „Beim Rechnen auf großen Datenmengen im Giga- oder Terrabyte-Bereich versagen viele kryptografische Techniken“, sagt Nico Döttling. Sein Ziel, das von der EU im Rahmen eines ERC Starting Grants gefördert wird, ist klar: „Wir wollen endlich diesen Datenschatz heben und nutzbar machen, ohne dafür den Datenschutz aufgeben zu müssen“, sagt Döttling.

Um das möglich zu machen, wird der 39-Jährige in den kommenden Jahren zusammen mit einem dreiköpfigen Team an der sogenannten „Laconic Cryptography“ forschen. Der Begriff ist eine Wortschöpfung des CISPA-Wissenschaftlers. „Es geht darum, Techniken und Methoden zu entwickeln, die die beim sicheren Rechnen auf Daten zusätzlich anfallende Kommunikation so gering wie möglich halten.“

Im Rahmen des neuen EU-Forschungs- und Innovationsprogramms "Horizont Europa" werden mit den Starting Grants besonders talentierte Nachwuchswissenschaftler:innen gefördert und insgesamt 619 Millionen Euro in herausragende Projekte von Wissenschaftler:innen und Akademiker:innen investiert. „Ich bin gespannt, welche neuen Durchbrüche und Möglichkeiten die neuen ERC-Preisträgerinnen und -Preisträger bringen werden und wie sie junge Menschen dazu inspirieren werden, ihrer Neugier zu folgen und Entdeckungen zum Nutzen von uns allen zu machen", sagt Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend. Der ERC Starting Grant gehört zu den renommiertesten Auszeichnungen in der Wissenschaft. „Ich freue mich riesig, dass die EU das Projekt fördert und meine Forschungsrichtung als bedeutend betrachtet. Ich danke all meinen Kolleg:innen am CISPA, die mich unterstützt haben und mir hier ein wunderbares Umfeld für meine Forschung schaffen“, sagt Döttling.

Dr. Nico Döttling ist Kryptograf und forscht am CISPA seit 2018 schwerpunktmäßig zu Public-Key-Verschlüsselung und sicheren Mehrparteien-Berechnungen. Er wechselte von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg, wo er als Juniorprofessor arbeitete, ans CISPA. Davor war er Postdoc an der UC Berkeley. Seine Promotion schloss er 2014 am Karlsruher Institut für Technologie ab.

Über den European Research Council (ERC)

Der ERC, der 2007 von der Europäischen Union gegründet wurde, ist die wichtigste europäische Förderorganisation für exzellente Pionierforschung. Er finanziert kreative Forscher aller Nationalitäten und Alters, um Projekte in ganz Europa durchzuführen. Der ERC bietet vier zentrale Förderprogramme an: Starting Grants, Consolidator Grants, Advanced Grants und Synergy Grants. Mit seinem Proof of Concept Grant hilft der ERC den Geförderten, die Lücke zwischen ihrer bahnbrechenden Forschung und den frühen Phasen ihrer Kommerzialisierung zu schließen. Der ERC wird von einem unabhängigen Leitungsgremium, dem wissenschaftlichen Rat, geleitet. Seit dem 1. November 2021, ist Maria Leptin die Präsidentin des ERC. Das Gesamtbudget des ERC für den Zeitraum 2021 bis 2027 beträgt mehr als über 16 Milliarden Euro und ist Teil des Programms Horizont Europa, für das der Europäischen Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, Mariya Gabriel.